Winterthur-Seen

Winterthur-Seen

An der GV 2020 ahnte noch niemand, dass das Jahresprogramm coronabedingt viele Lücken aufweisen würde. Der Vorstand war die ganze Zeit am Abwägen: Was wollen wir, was ist erlaubt, was ist zu riskant?
Die Camargue-Reise, von René Brunner aufwändig organisiert, musste storniert werden. Ob sie dieses Jahr wohl stattfinden kann?
Der beliebte Brunch in Wilchingen fiel der Pandemie zum Opfer, ebenso der Grundkurs. Und so gings weiter: Auf der Website durchgestrichene Anlässe am Laufmeter.
Die Exkursion ins Rothenthurmer Moor mit Peter Schadegg wurde mit umfassenden Vorsichtsmassnahmen mit begeisterten Interessierten durchgeführt. Ebenso konnte die Wochenend-Unternehmung ins Averstal mit derselben Leitung und Annina Bürgi erfolgreich stattfinden. Alle TeilnehmerInnen waren voller Lob.
Viele Mitglieder freuten sich, wenn sie an Arbeitstagen anpacken durften, sei es im Sädelrain, von Stephan Sigrist tipptopp organisiert, mehrmals im Tellenholz unter der kundigen Leitung von Regina Bachmann und Dominik Pfister, oder im Oerlinger Ried, wiederholt durchgeführt unter Karin Salms umsichtiger Führung.
Das Mehlschwalbenhaus In Gotzenwil gewinnt an Beliebtheit bei den Bewohnern: etwa 20 Paare wurden beim Füttern beobachtet.
Mit dem Newsletter konnten wir die Vereinsmitglieder wenigstens auf dem Laufenden halten.
Hoffentlich seid Ihr und Eure Familien gesund geblieben.

Mit viel Optimismus hat der Vorstand, mit neu dazugestossenen, aktiven Leuten, für 2021 ein dichtes Programm voller Überraschungen erstellt.
Wir würden uns freuen, viele von Euch bald wiederzusehen.

Brigitte Hofmann, im Januar 2021

head-knaekente.png